Abläufe bei Sterbefällen in unseren Gemeinden

 

Wichtige Adressen

Mobil-Nr. Pfarrerin Sivia Knoll (nur für Notfälle): 0151-21 78 93 91

Bei Abwesenheit der Pfarrerin: siehe hier

 

Aussegnung

Oft wird eine gesonderte Aussegnung gewünscht. Das kann im Sterbehaus sein oder aber auch in der Leichenhalle.

Austragung:

Statt einer Aussegnung kann auch die „Austragung“ vereinbart werden. Sie ist in Fröhstockheim und Rödelsee üblich.
Kurze Aussegnung in dem Haus oder vor dem Haus, wo der Sarg manchmal offen aufgebahrt wird.
Dort kann auch gesungen werden. Die Angehörigen bringen ihre Gesangbücher meist mit.
Nach dieser Handlung begleitet der Pfarrer mit Kreuzträgern den Sarg auf den Friedhof. Dabei wird auch geläutet.

Falls das Gemeindeglied in einer auswärtigen Einrichtung gestorben ist, vereinbart der Pfarrer über die Angehörigen mit dem überführenden Beerdigungsinstitut ein Treffen an der Kirche und begleitet dann das Auto mit Kreuzträger zum Friedhof, wo eine kurze Aussegnung stattfindet. Bekannte Lieder können immer gesungen werden.

Bestattung/ Beerdigung

Meist 14 Uhr. Bitte möglichst nicht am Samstag!
Der Trauergottesdienst findet gewöhnlich in der Kirche statt. Anschließend Gang zum Friedhof und Beisetzung. Auch dort wird gesungen. Die Leute nehmen ihr Gesangbuch extra mit.
In Fröhstockheim spielt meistens der Posaunenchor. Posaunenchorleiter ist Matthias Lux.

In der Sakristei die standesamtliche Bescheinigung (und evt. den Scheck) beim Mesner abgeben. Den Anmeldebogen ausgefüllt und unterschrieben dazulegen. Oder alles im Pfarramt in Rödelsee einwerfen.

PROBLEME

Bei Problemen oder Unklarheiten bin ich normalerweise übers Handy erreichbar:
0151-59206714

Rödelsee und Fröhstockheim sind keine Zwangsneurotiker, aber doch traditionsbewusst. In der weiteren Gestaltung der gottesdienstlichen Handlungen haben Sie freie Hand, was der seelsorgerlichen Situation angemessen erscheint.